Dienstag, 6. September 2016

Mme. Bérard berappelt sich

Seit dem Frühjahr besitze ich eine Mme. Bérard, eine kletternde französische Teerose aus dem Jahr 1872.

Nachdem ich sie zuerst fast ertränkt hatte - das Feuchtbiotop im Topf musste ich durch Anbohren und viele Lappen und Tücher trockenlegen - hat sie sich jetzt wirklich gut gefangen und treibt sogar neue Zweige und Blüten.

Und die sind wirklich ein Traum in Crème-Orange, ähnlich ihrer "Mutter" Gloire de Dijon.

Eine Hoffnung hat die Mme. Bérard auch jetzt schon erfüllt: Die Spinnmilben lieben sie weniger als meine anderen Rosen und sie scheint mit der Hitze auf dem Balkon bislang gut zurechtzukommen.

Kommentare:

  1. huhu :-)
    sie sieht sehr schön aus, deine Mme. Berard, und ich wünsche gutes gelingen!
    auch ich experimentiere mit rosen auf meinem balkon, verglaster beton westseite - sehr schwieriges mikroklima.
    am 'besten' geht es noch meiner Rose de Resht. ich liebe sie wegen ihres wunderbaren dufts und weil sie immer wieder blüht den ganzen sommer über. aber auch sie hat ständig spinnmilben: zu heiß, zu trocken, zu windstill. inzwischen ist sie 'untenrum' völlig kahl. viel arbeit - aber jede einzelne blüte ist es wert.
    rosengruß!
    aus dem Büro für besondere Maßnahmen

    AntwortenLöschen
  2. Liebe mo jour, danke für deine netten Zeilen! Da scheinst du ein ähnliches Mikroklima zu haben wie ich. Die trockene heiße Luft ist echt ein Problem! Welche Rosen hast du denn schon ausprobiert? Die Rose de Resht hat der Legende nach ja auch einen persischen Migrationshintergrund. Ich hab auch einige Stämmchen im Topf - das hat den Vorteil, dass die sich kopfüber duschen lassen, wenn der Befall zu stark wird.

    Alle Rosen, die normalerweise gut für das deutsche Klima geeignet sind (Rosenstadt Freising, Jacques Cartier) hab ich auf dem Balkon schon entfernen müssen. Deshalb hoffe ich jetzt, dass die sensibleren Sorten ihre geheimen Stärken offenbaren :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Luise,
    mein Balkon wohnt in Rostock, recht raues Klima hier!
    Entsorgen musste ich leider nach nur einem Sommer die schöne Ghislaine de Feligonde und Bridge of Sighs, sind beide nicht über den Winter gekommen.
    Im Kasten auf der Brüstung - Wurzeln quergepflanzt - habe ich eine nicht-duftende, aber sehr hübsche Sternenflor im zweiten Jahr - sie hält sich tapfer, hat aber immer wieder Mehltau. Im anderen Kasten ebenfalls mit quergelegten Wurzeln eine Morena2002 - ist klein, macht sich aber prima und hat sehr schöne Blüten. Leider ohne Duft.
    Duftwolke habe ich nach einem mageren Sommer und lausigem Winter einer Freundin gegeben für den Garten. Sie erholt sich wieder.
    Eine wurzelechte Great Maiden's Blush ist im ersten Sommer hier, hat sehr schön duftend geblüht - einmalig. Jetzt Spinnmilben und Hoffnung, dass ich sie über den Winter bring.
    Ich kaufe Rosen für den Balkon am liebsten wurzelecht, Dirk Bornemann in Putlitz ist ein wunderbarer Züchter, er hat unglaublich viele alte ausgefallene Sorten, immer wurzelecht (natürlich eignen nur ganz wenige für unsere Balkonzwecke) - gugl mal o-planten ...
    Viel Glück und beste Rosengrüße!

    AntwortenLöschen
  4. Wow, wirklich Klasse. Hoffe sie kommt durch :) Ein wirklicher Exot. Tolle Pflanze.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...